Kulturerbe für nachfolgende Generationen gesichert!

19. Mai 2022

Drei Absolventen der ABB Technikerschule haben in ihrer Diplomarbeit zum "Dipl. Techniker HF Energie und Umwelt" in einem Kooperationsprojekt mit der Ostschweizer Fachhochschule (FH-Ost) und dem Verein Spanischbrödlibahn die Antriebs- und Steuerungstechnik der historischen Spanischbrödlibahn auf modernstem Niveau elektrifiziert.

(Bild: Spanischbrödlibahn)

Die Eisenbahn ‘’Spanischbrödlibahn’’ erschloss ihre Jungfernfahrt 1847 auf der schweizerischen Eisenbahnlinie zwischen Zürich und Baden. 1937 wurde durch das Badenfahrtkomitee veranlasst, dieses historische Kulturerbe zum 90-jährigen Bestehen, mit der ‘’Grossen Badenfahrt’’ zu ehren. Zu Gedenken der Lok wurde eine Strassenversion nachgebaut. Die äquivalente Replikation gilt seither als Wahrzeichen der Badenfahrt. Bis 2019 stellte ein Dieselmotor den Betrieb der Lok sicher. Aufgrund des kostenintensiven Unterhaltes, beschloss die Stadtregierung den Betrieb einzustellen. Die CityCom Baden, der Verein Badenfahrt und der Stadtturnverein Baden schlossen sich daraufhin zusammen und gründeten den Verein Spanischbrödlibahn. Daraufhin beschloss der Verein, die Lok auf einen umweltfreundlichen Betrieb umzurüsten und einen Elektroantrieb zu realisieren (VSBB, 2021).

Arbeitsaufteilung in Harmonie:
Die Fachhochschule-Ost realisierte mit Studenten aus dem Bildungsgang Systemtechnik die Antriebstechnik mit deren Hauptkomponenten. Die ABB Technikerschule plante und realisiserte mit drei Studenten aus dem Bildungsgang Energie und Umwelt die Steuerungs-, Visualisierungskomponenten, die Erneuerung der Verdrahtung und setzte die Spanischbrödlibahn in einen strassentauglichen Betriebszustand. Diese Arbeit haben sie in ihrer Diplomarbeit zum «Dipl. Techniker HF Energie und Umwelt» umgesetzt! 

Innovative Zukunftsaussichten dank Digitalisierung:
Das moderne Touchdisplay (HMI) dient dem Fahrzeugführer als Fahrtinformationsanzeige und als  neue Steuereinheit. Neu lassen sich wichtige Echtzeitinformationen zu Fahrzeug- und Batteriezustände, Ladevorgänge, Störungen und Warnungen auf dem Disply anzeigen.

Erweiteretes Sichtfeld:
Drei Kameras erhöhen im Fahrtzustand den Fahrzeug- und Personenschutz, da Gefahrenzonen (Totwinkel) nun sichtbar gemacht wurden.

Abbildung links:
Abgebildet ist die Bedienoberfläche mit sämtlichen Tastern, Meldungen und Kamerabildern, welche das Touchdisplay visualisieren kann.

Abbildung rechts:
Die drei Absolventen der ABB Technikerschule: v.l.n.r. Yoseph Afework, Steve Schwarz und Mergim Kabashi.